Rob Roy Glacier Track

Auf der Strecke vom Lake Tekapo nach Wanaka genossen wir heute ein wunderschönes Bergpanorama, dass uns schon auf unsere geplante Wanderung einstimmte. Da wir das Tongariro Crossing nicht machen konnten, haben wir uns als Wiedergutmachung den Rob Roy Glacier Track im Mt Aspiring National Park ausgeguckt. Schon der Name klingt nach Abenteuer, findet ihr nicht?

Von Wanaka aus fahren wir eine Stunde durch das Matukituki Valley. Davon sind 30 km Schotterstraße mit Schlaglöchern und mehreren Furten, die unserem SUV einiges abverlangen. Als wir am Rasperry Creek Car Park ankommen sieht unser Auto aus wie nach einer mehrtägigen Tour durch das australische Outback. Mit einem ordentlichen Schuss Adrenalin im Blut, schnüren wir voller Enthusiasmus unsere Wanderschuhe.

Die ersten 15 Minuten geht es den Matukituki River entlang bis zu einer Hängebrücke.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dort überqueren wir den Fluss und schlagen den Pfad durch den dichten Buchenwald ein, dessen Unterholz aus Farnen und Moos besteht. Links vom Weg rauscht der Rob Roy Stream über große Felsbrocken den Berg hinab. Die Sonne sucht sich immer wieder eine Lücke zwischen den Baumkronen des Bergregenwaldes und glänzt auf dem kristallklaren Wasser. Die Farne werden nach und nach durch eine alpine Vegetation mit gelben Wiesenblumen am Wegesrand abgelöst und hier und da kann man schon einen Blick auf den Rob Roy Gletscher und den Rob Roy Peak erhaschen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Oben angekommen bietet sich uns ein atemberaubendes Bergpanorama. Über uns glitzert der Gletscher und das Schmelzwasser stürtzt in vielen kleinen Wasserfällen die steilen Felswände hinunter. Am liebsten würden wir hier oben bleiben und warten bis die anderen Wanderer weg sind, um dieses Fleckchen Erde für uns allein zu haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da wir jedoch kein Zelt dabei haben, finden wir uns nach 3 1/2 stündiger Wanderung letztendlich doch am Rasperry Creek Car Park wieder.

Wie das Tongariro Crossing ist, kann ich euch leider immernoch nicht sagen. Der Rob Roy Glacier Track fühlt sich aber genau so an, wie er klingt: nach Abenteuer und Wildniss.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s